21. - 24. Februar 2019

Samstag, 23. Februar 2019, 11.30 Uhr – 13 Uhr

Femina moderna: Chorliteratur ausgewählter Komponistinnen

Karten: 17,50 Euro | ermäßigt 10 Euro
(Kartenpreis inkl. Gebühren)

Dozentin: Maria Goundorina

Frauen komponieren – und wie! Heute sind mehr Komponistinnen aktiv als je zuvor und die Zahl steigt stetig. Das war jedoch nicht immer so. Initiativen wie die schwedische Komponistinnenvereinigung „Kvast“ oder der Kasseler Musikverlag Furore haben mit dazu beigetragen, dass Mauern eingerissen, Vorurteile abgebaut und junge Frauen zum Komponieren animiert und inspiriert worden sind. Die Chorliteratur belegt diese Entwicklung beispielhaft, obwohl auch dabei viele musikalische Schätze im Verborgenen schlummern und sich oft nicht so leicht finden lassen. Denn auch in dieser Branche erlangen immer noch vergleichsweise wenige Frauen größere internationale Popularität. Maria Goundorina, die 2016 eine ganze CD ausschließlich mit Chorwerken von Komponistinnen aufgenommen hat, gibt in ihrem Workshop einen Überblick über den aktuellen Stand und stellt ausgewählte Komponistinnen und einige ihrer Werke vor. Der Kurs richtet sich bewusst an ein weit gefächertes Publikum – neben ChorleiterInnen sind MusikpädagogInnen ebenso willkommen wie interessierte SängerInnen.

Maria Goundorina wuchs in der Nähe Moskaus auf und sammelte schon früh erste Erfahrungen im Kinderchor. Sie besuchte die Chorschule ihrer Heimatstadt und erhielt ihre musikalische Ausbildung an der Ippolitov-Ivanov-Musikschule und am Tschaikowski-Konservatorium Moskau. Anschließend studierte sie Musikwissenschaft und Chordirigieren in Wien und Stockholm. Sie ist Künstlerische Leiterin des renommierten Kammerchores Allmänna Sången in Uppsala, mit dem sie gemeinsam 2013 den Kompositionswettbewerb für Komponistinnen ASAWCA ins Leben gerufen hat. Außerdem arbeitet sie als Chorleiterin und Lehrerin an der Stockholmer Chorschule Adolf Fredriks musikklasser. 2004 war sie Preisträgerin beim Internationalen Wettbewerb für junge Chorleiter in Wien. 2007 erhielt sie das Eric Ericson Reisestipendium und war 2009 Finalistin des internationalen Dirigierwettbewerbs Eric Ericson Award. Als Referentin, Dozentin und Jurorin ist Maria Goundorina jedes Jahr bei Kursen und Wettbewerben in Österreich und Schweden tätig.