22. – 25. FEBRUAR 2018

Samstag, 24. Februar 2018, 9.30 Uhr – 10.30 Uhr

Choreografie und Chor

Karten: 15 Euro | ermäßigt 10 Euro

Dozentin: Louise Wagner

Ein Chor, der sich in abstrakten Formationen durch den Raum bewegt, ist wie eine bewegliche menschliche Klanginstallation. Statt Lautsprecherprojektionen verkörpern die SängerInnen selbst Klang und Musik und lassen diese räumlich werden. So entstehen und vergehen sinnliche Klangräume und Bewegungstableaus erzählen Geschichten jenseits des narrativen Inhalts der Musik. Dabei deuten die menschlichen Begegnungen unweigerlich auch mögliche Beziehungskonstellationen an. Diese menschlichen und abstrakten Bewegungsebenen miteinander und mit der Musik zu verbinden, gehört zu den Aufgaben von Choreografin Louise Wagner. In ihrem Workshop erhalten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, selbst den Raum über Bewegung zu erfassen beziehungsweise mit den anderen TeilnehmerInnen Räume durch Bewegung zu erschaffen. Es geht dabei um körperliche Präsenz im Raum, um das eigne Bewegungsbewusstsein und darum, sich und die Anderen als „menschliches Baumaterial“ lesen zu können. Dies ist zugleich auch Grundlagenarbeit für jede Form von Bühnenpräsenz. Alle bewegungsinteressierten ChorsängerInnen sind eingeladen, von diesen Erfahrungen zu profitieren.

Louise Wagner
studierte Bühnenbild und Freie Künste an der Akademie der Bildenden Künste in Wien und an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. Gleichzeitig absolvierte sie eine Tanzausbildung an der Contemporary Dance School in Hamburg. 2010 schloss sie ihr Choreografie-Studium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin ab. Ihr choreografischer Interessenschwerpunkt liegt in der Zusammenarbeit zwischen Bildender Kunst, Tanz, Musik und Wissenschaft. Ihre Arbeiten wurden am ZKM in Karlsruhe, im Konzerthaus Berlin, an der Akademie der Künste Berlin, im RADIALSYSTEM V sowie bei nationalen und internationalen Festivals gezeigt. Louise Wagner lebt und arbeitet als freischaffende Choreografin in Berlin.